SAP Hybris Billing

Die effektive Abrechnung des erweiterten Produktportfolios.

Bei den Versorgungsunternehmen werden neue Themenfelder immer wichtiger, die nicht immer unbedingt direkt mit der Kernkompetenz, dem Verkauf von Energie, zu tun haben. Vielfach sind dies Angebote zur Kundenbindung oder Kundengewinnung: Dazu gehören einmalige Boni, Sonderrabatte oder Wechselprämien ebenso wie der Verkauf von Zusatzprodukten wie iPads und Smart-Home-Produkten. Aber auch die Abrechnung von Zusatzdienstleistungen, wie etwa der Vermarktung von PV-Anlagen oder des passenden Stromspeichers für diese Anlagen, sind vielerorts schon Standard. Allerdings werden damit auch die Anforderungen an das Abrechnungssystem deutlich komplexer, wenn all diese neuen Produkte im Portfolio der Energieversorger effizient und effektiv eingebunden werden müssen. Neben der Erweiterung des Produktportfolios sind zudem auch regulatorische Gesichtspunkte zu berücksichtigen, beispielsweise die Abrechnung von Mehr- oder Mindermengen, EEG-Billing sowie perspektivisch im Rahmen von intelligenten Messsystemen auch die Abrechnung von Zusatzdienstleistungen des Messstellenbetreibers.

Dies alles in das vorhandene Abrechnungssystem einzubauen oder über zusätzliche Tools und Add-Ons abzubilden ist sehr aufwendig und führt zu deutlich höheren Kosten für die Rechnungslegung oder die Forderungsverfolgung. Deswegen benötigen Versorgungsunternehmen (EVU) ein Werkzeug, das die Abrechnungsdaten aus vielen verschiedenen Quellen verarbeiten kann, um so die Herausforderungen einfach und flexibel meistern zu können. Das SAP Convergent Invoicing (CI) bietet genau diese Funktionalität.

 

Nachrichten SAP Hybris Billing