Have any Questions? +01 123 444 555

Fachartikel

Fachartikel Reader
von cronos

Marktraumumstellung - GAS

Der Nordwesten Deutschlands wird aktuell zu großen Teilen mit sogenanntem L-Gas (engl. low calorific gas, Erdgas mit niedrigem Energiegehalt) beliefert. Dieses stammt vornehmlich aus Fördergebieten in den Niederlanden und heimischer Förderung. Aufgrund rückläufiger bzw. eingestellter Förderung ist damit zu rechnen, dass die Belieferung mit L-Gas nur noch bis in das Jahr 2030 aufrechterhalten werden kann.
 
Somit bleiben für die Umstellung auf das weiter verbreitete und von Gas-Lieferanten aus unterschiedlichen Ländern gelieferte H-Gas (engl. high calorific gas, Erdgas mit hohem Energiegehalt) rund 15 Jahre Zeit.

Diese Umstellung wird als Marktraumumstellung bezeichnet. Die technische Konvertierung von H- auf L-Gas ist möglich, für den Massenprozess aber zu kostenintensiv und wird daher nur in Einzelfällen Anwendung finden. Damit ist die Marktraumumstellung das einzig gangbare Instrument zur Substituierung der rückläufigen L-Gas-Mengen. Bedingt durch die langfristigen Vertragslaufzeiten, den relativ hohen Marktanteil L-Gas und die hohe Anzahl betroffener Haushalte muss  Deutschland schneller reagieren als die anderen betroffenen Länder Niederlande, Belgien und Frankreich und die Position eines Vorreiters einnehmen. Die Karte in Abb. 1 bietet einen groben Überblick über die aktuell mit L-Gas versorgten  Gebiete (Quelle: Bundesnetzagentur). Durch die veränderte Gasbeschaffenheit ist es notwendig, private und gewerbliche  Gasgeräte auf ihre H-Gas-Tauglichkeit und den entsprechenden Anpassungsbedarf zu prüfen und eventuell zu ersetzen.  Schätzungsweise 4,3 Millionen Privatkunden und Gewerbetreibende mit insgesamt fünf bis sechs Millionen Gasgeräten sind davon betroffen. Der Zeitplan zur Umstellung ist in erster Linie exogen durch die Verfügbarkeit der L-Gas-Mengen vorgegeben. Die Umstellung geschieht nicht gleichzeitig oder zu einem Zeitpunkt um das Jahr 2030. Unter Einbeziehung des Ausspeisenetzbetreibers liegt die Umstellungsreihenfolge in der Entscheidungsbefugnis des Ferngasnetzbetreibers. Noch maßgeblich für den Zeitpunkt der Umstellung ist der Netzentwicklungsplan Gas (NEP 2014) der Bundesnetzagentur. In der aktuellen, aber noch nicht ratifizierten Entwurfsfassung zum NEP 2015 sind die Zeiten der Umstellungszeitpunkte nochmals  überarbeitet und spezifiziert worden (Abb. 2, Auszug aus NEP 2015, Quelle: Fernleitungsnetzbetreiber).Einzelne  Pilotprojekte in den Regionen um Achim, Verden und Walsrode werden laut Plan bereits in den Jahren 2015 / 2016 umgestellt. Die Rahmenbedingungen für die Marktraumumstellung setzen der gesetzliche Rahmen des EnWG, die  Grundprinzipien der regulatorischen Kostenprüfung sowie die Kooperationsvereinbarung (KOV) VII und VIII. In diesen werden auch entsprechende Vorgehensweisen und Handlungsempfehlungen zur Verfügung gestellt. Laut dem NEP 2015 ist für die Umstellungsplanung anzunehmen, dass nach einer Anfangsphase in den ersten Jahren von 2015 bis 2019, in der bei der Umstellung kleinerer Bereiche Ressourcen aufgebaut werden und Personal qualifiziert wird, ab dem Jahr 2020 circa 400.000 bis 450.000 Verbrauchsgeräte pro Jahr umgestellt werden können (Abb. 3, Quelle: NEP 2015 Ferngasnetzbetreiber).[...]

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier:

Zurück

Copyright 2020 cronos Unternehmensberatung GmbH
cronos Unternehmensberatung GmbH Logo © Copyright cronos Unternehmensberatung GmbH
Business Address:Am Mittelhafen 14,Münster,48155,GERMANY |Tel: +49 251 39966-0 |Email: cronos@cronos.de.