Warum Wissensmanagement immer wichtiger wird

 

 

 

28. September 2022 - Lesezeit 5 Minuten

Warum Wissensmanagement immer wichtiger wird

 

„Wissen ist Macht“ – so lautet ein bekannter Aphorismus. Auch in Unternehmen stellt das vorhandene Wissen eine kostbare Ressource dar. Wissensmanagement wird als Prozess gesehen, der aus dem Erfassen, Verwalten, Teilen und Nutzen von Wissen besteht. Indem Organisationen ihr wertvollstes Gut, das Fachwissen und die Erfahrungen der Belegschaft, effektiv nutzen, können Effizienz und Produktivität verbessert und wichtige Informationen innerhalb des Unternehmens gehalten werden. Wir sehen drei Gründe, warum Wissensmanagement für Unternehmen und Institution immer wichtiger wird:

 

1. Demografie – Die Babyboomer gehen in Rente

In unserer Gesellschaft schreitet der demografische Wandel voran. Dieser Wandel bringt Veränderungen der Altersstruktur in zahlreichen Unternehmen mit sich. Die geburtenstarken Jahrgänge („Babyboomer“) und damit viele erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen unmittelbar vor dem Renteneintritt. Diese sind in ihren Teams jedoch wichtige Wissensträger, da sie aufgrund ihrer Berufserfahrung und ihrer oft langen Betriebszugehörigkeit explizites und implizites Wissen angesammelt haben. Dieses Wissen stellt eine kostbare Ressource im Unternehmen dar. Es gilt, das Wissen aktiv zu sichern und zu transferieren, sodass es nicht verloren geht und weiter nutzenstiftend eingesetzt werden kann.

Tipp: Denken Sie frühzeitig an die Nachfolgeplanung und schaffen Sie einen geeigneten Rahmen zur strukturierten Sicherung des Wissens, indem Sie z. B. interne Expertennetzwerke oder ein Wiki aufbauen.

 

2. Great Resignation – Die Wechselbereitschaft ist so hoch wie nie

Eine aktuelle Gallup-Studie[1] kommt zu dem Ergebnis, dass die kurz- und mittelfristige Wechselbereitschaft bei den deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern noch nie so hoch war wie aktuell. Demnach plant jeder vierte Angestellte in einem Jahr nicht mehr bei seinem derzeitigen Arbeitgeber tätig zu sein. 42 Prozent der Teilnehmenden planen einen Wechsel innerhalb der nächsten drei Jahre. Experten rechnen mit großen Kündigungswellen in den Unternehmen.

Auch hier gehen ggf. einerseits Leistungs- und Wissensträger in den Unternehmen verloren. Andererseits ergibt sich daraus die Herausforderung, neue Mitarbeitende möglichst schnell arbeitsfähig zu machen.

Tipp: Bedenken Sie, dass die Verweildauer im Unternehmen tendenziell abnimmt, auch wenn Sie Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung unternehmen. Ein strukturiertes Wissensmanagement z. B. in Form einer Schulungsdatenbank sowie digitales On- und Offboarding sind unerlässlich.

[1] (Gallup Engagement Index 2021)

 

3. Informations- und Medienflut – Unsere Aufnahmefähigkeit und Aufmerksamkeit sind begrenzt

Die Digitalisierung verändert unseren Alltag. Mediale Reize und Informationsüberflutung beanspruchen unsere begrenzt verfügbare Aufmerksamkeit sowie unsere geistigen Ressourcen nahezu permanent. Studien zeigen, dass dies auch zu Veränderungen in unserem Langzeitgedächtnis und unserer Konzentrationsfähigkeit führt. So nimmt z. B. die kognitive Leistungsfähigkeit bereits bei der bloßen Anwesenheit eines Smartphones im Raum messbar ab. Hinzu kommt der dynamische Arbeitsalltag, in dem es zunehmend gilt, sich auf schnell wechselnde Themen und Herausforderungen einzustellen.

Wir beobachten, dass sowohl die Möglichkeit als auch die Bereitschaft, sich die Zeit zu nehmen, nach einer bestimmten Information intensiv zu suchen, abnimmt. Durch Google und Co. ist es normal geworden, dass Informationen jederzeit schnell verfügbar und auffindbar sind. Ein gut aufgebautes und klar strukturiertes internes Wissensmanagement ist ein wichtiges Instrument für effizientes und effektives Arbeiten.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre internen Wissenssammlungen klar strukturiert, gut auffindbar, anwenderfreundlich und aktuell sind.

 

Sind Sie in Ihrem Unternehmen im Wissensmanagement gut aufgestellt? Sind Ihre internen Wissenssammlungen gut strukturiert, aktuell und werden auch genutzt?

Gerne unterstützen wir Sie individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt beim Finden der richtigen Werkzeuge und Methoden, im Aufbau oder bei der Aktualisierung Ihres internen Wissensmanagements.

Mehr zum Thema:

Das Thema RISE wird aktuell von SAP ziemlich gehypt. Was verbirgt sich überhaupt dahinter und welche Ziele verfolgt SAP damit?

von cronos Unternehmensberatung GmbH

cronos DSGVO-Tools: unser fertiges Toolset für die Umsetzung der DSGVO gemäß aktuellen Anforderungen.

von cronos Unternehmensberatung GmbH

+CONTENT ▶VIDEO Im Zuge der Digitalisierung wird die Unternehmens-IT zum Dreh und Angelpunkt des künftigen Markterfolgs von Energieversorgungsunternehmen (EVU).

von Joachim Cramer

+CONTENT cronos Template Ansatz auf Basis S/4HANA, jetzt als Application Service und kombinierbar mit flexibel skalierbarem Hosting, alles aus einer Hand. cronos baut das Geschäft auf Basis der bereits angebotenen Sandbox Services für die neue S/4HANA Welt aus. Hierzu wurde der Template-Ansatz für die unterschiedlichen Marktrollen erweitert, ...

von Guido Kleier

Über die Autorin

Asja Wefelnberg
Senior Beraterin, c.con Management Consulting GmbH

Diesen Artikel teilen

Weiterführende Links

Zurück

Über Uns

Aus der Garage an den Silicon-Harbor Münster - Dynamik, Innovationskraft und Start-Up Klima hat man sich bei cronos erhalten, nur die Räumlichkeiten im dock14 am Hafen sind wesentlich großzügiger und einladender als in der Gründer-Garage 1991 in Senden. Als marktführendes Beratungsunternehmen für die Versorgungsbranche mit über 350 Mitarbeitern berät cronos mittlerweile von sieben Standorten in Deutschland und Österreich aus.

Unsere Socials

Bester Arbeitgeber

kununu widget
Copyright 2024. All Rights Reserved.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close